Recht auf Stadt richtet Leerstandsmelder ein

Über 20 leerstehende Gebäude sind bereits erfasst.

Möbelhaus Wangler, Alte Nürnberger Str. 33, 93059 Regensburg

Regensburg ist eine Stadt, die aus allen Nähten platzt. Trotzdem stehen im Stadtgebiet Wohnhäuser und Gewerbeimmobilien leer, teilweise schon 10 Jahre und länger. Diese Gebäude könnten Menschen Unterkunft oder eine Arbeitsmöglichkeit bieten, stattdessen schimmeln sie vor sich hin.

Die Initiative Recht auf Stadt hat nun einen Leerstandsmelder eingerichtet. Auf der Homepage der Initiative sind auf einer interaktiven Landkarte alle bisher gesammelten Vakanzen verzeichnet. Mit einem Klick auf den entsprechenden Marker erscheinen Adresse und Mindestdauer des Leerstands. Sofern vorhanden, gibt es weitere Zusatzinformationen, wie z.B. Presseberichte oder Informationen zu den Besitzer_innen.

Viele alte Bekannte finden sich darunter. Das sogenannte „Adlerhaus″ in der Lindnergasse 1 oder die leerstehenden Möbelhäuser Wangler und Wagner. Aber auch durch Insiderinformationen aufgedeckte Leerstände, die bislang noch nicht aufgefallen waren.

Gasthaus Weinzierl, Reinhausen 4, 93059 Regensburg

Auch die 300 leerstehenden Wohnungen des städtischen Tochterunternehmens Stadtbau sowie die mehr als 500 ungenützten Räume im Schlosses St. Emmeram sind aufgeführt.

Warum gibt es aber Leerstand? Hat nicht jede_r Besitzer_in ein Interesse daran, Gewinne einzustreichen? Leider ist es so, dass mit Leerstand häufig mehr Profit zu machen ist. In einer Boomtown wie Regensburg steigt ein Grundstück oder eine Immobilie automatisch im Preis, auch wenn nichts investiert wird. So kann es günstiger kommen, ein Haus ungenutzt herumstehen zu lassen und in einigen Jahren mit sattem Profit weiterzuverkaufen, statt Geld, Zeit und Arbeit in das Vermietgeschäft zu stecken.

Aber gibt es da nicht im Grundgesetz den Satz: „Eigentum verpflichtet″? Heißt es dort nicht über das Eigentum: „Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen″?

Eigentlich schon und eigentlich sagt das Grundgesetz sogar: „Eine Enteignung ist zum Wohle der Allgemeinheit zulässig.″ Was kann dem Wohl der Allgemeinheit mehr dienen, als die Menschen einer Stadt mit Wohnraum zu versorgen?

Pfaffensteiner Weg 14, 93059 Regensburg

Doch von einer Stadtregierung, die tatenlos zusieht, wie ihr eigenes Tochterunternehmen „Stadtbau″ ganze Hochhäuser und Wohnblöcke entvölkert, um sie nach Renovierung oder Neubau mit maximaler Gewinnspanne neu vermieten zu können, ist nichts in dieser Richtung zu erwarten.

Um es klar zu sagen: Leer stehende Gebäude sind ein Skandal, eine Unmenschlichkeit, ein Verstoß gegen das Grundgesetz. Die Aneignung leer stehender Wohnungen ist nichts weiter als ein Menschenrecht.

Wer selbst von einem leer stehenden Haus, einer Wohnung oder einer Gewerbeimmobilie weiß, schicke bitte ein Foto an Recht auf Stadt nebst einer kurzen Beschreibung und der Angabe der Dauer des Leerstands. Email an: recht-auf-stadt@uetheater.de oder Telefon 0941 / 700 299.s

2 Replies to “Recht auf Stadt richtet Leerstandsmelder ein”

  1. Hallo. Ich weiß nicht ob es schon jemand gemeldet hat, aber das Gloria und das Wohnhaus daneben stehen komplett leer. Vielen Dank und weiter so!

  2. Leer steht seit ca . 5 Jahren die ehemalige Schlecker-Filiale in Regensburg Kumpfmühl. Kumpfmühler Straße 59 – Ecke Bocksberger Straße.

    Fläche von mindestens 200 Quadratmetern schätzungsweise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.